Perfektes Sehen mit LASIKWELT

Eine Sehkorrektur-Behandlung mit hochmoderner Technologie muss nicht unbedingt teuer sein!

Möglichkeit der Ratenzahlung
Sehr hohe Zufriedenheit der Patienten

Finden Sie es selbst heraus:

Kostenfreies Info-Material

Nutzen Sie für unser kostenfreies Info-Kit nachstehendes Formular






Choroidea

Die Choroidea ist die vaskuläre Schicht des Auges, die Bindegewebe enthält und zwischen der Netzhaut und der Sklera liegt. Die menschliche Aderhaut ist am äußersten Ende des Auges am dicksten (bei 0,2 mm), während sie sich in den äußeren Bereichen auf 0,1 mm verjüngt. Die Choroidea versorgt die äußeren Schichten der Netzhaut mit Sauerstoff und Nährstoffen. Zusammen mit dem Ziliarkörper und der Iris bildet die Aderhaut den Uvealtrakt.
Die Struktur der Aderhaut ist im Allgemeinen in vier Schichten unterteilt (geordnet nach der Reihenfolge der Entfernung von der Netzhaut zum nächsten): Hallers Schicht – äußerste Schicht der Aderhaut, die aus größeren Blutgefäßen besteht; Sattlers Schicht – Schicht von Blutgefäßen mittleren Durchmessers; Choriocapillaris – Schicht von Kapillaren; und Bruch-Membran (Synonyme: Lamina basalis, Complexus basalis, Lamina vitra) – innerste Schicht der Aderhaut.
Es gibt zwei Zirkulationen des Auges: die Retina und die Uvea, die beim Menschen von den hinteren Ziliararterien versorgt wird und aus der Arteria ophthalmica stammt. Die Arterien des Uvea-Kreislaufs, die die Uvea und die äußeren und mittleren Schichten der Netzhaut versorgen, sind Äste der Arteria ophthalmica und treten in den Augapfel ein, ohne mit dem Sehnerv zu gehen. Die Zirkulation der Netzhaut hingegen leitet ihren Kreislauf von der zentralen Netzhautarterie ab, die ebenfalls ein Zweig der Arteria ophthalmica ist, aber in Verbindung mit dem Sehnerv verläuft. Sie verzweigen sich in einer segmentalen Verteilung zu den Endarteriolen und nicht zu Anastomosen. Dies ist klinisch signifikant für Erkrankungen, die die Blutversorgung der Aderhaut betreffen. Die Makula, die für das zentrale Sehen verantwortlich ist, und der vordere Teil des Sehnervs sind abhängig von der Blutversorgung der Aderhaut.
Eine Operation mit dem Augenlaser wie bei einer LASIK, LASEK oder FemtoLASIK betrifft niemals unmittelbar die Aderhaut, allerdings sollte dieser Bereich des Auges gut funktionieren. Denn durch Fehlfunktionen oder Erkrankungen der Aderhaut können irreparable Schäden an der Netzhaut ausgelöst werden und somit eine Augenlaserbehandlung obsolet werden.
Melanin, ein dunkles Farbpigment, hilft der Aderhaut dabei, die unkontrollierte Reflexion im Auge zu begrenzen, die möglicherweise zur Wahrnehmung von verwirrenden Bildern führen könnte.
Bei Menschen und den meisten anderen Primaten tritt Melanin in der gesamten Aderhaut auf. Bei Albinos bzw. Menschen mit Albinismus fehlt oft Melanin und die Sehkraft ist niedrig. Bei vielen Tieren trägt jedoch die teilweise Abwesenheit von Melanin zu einem überlegenen Nachtsehen bei. Bei diesen Tieren fehlt Melanin in einem Abschnitt der Choroidea, und innerhalb dieses Abschnitts trägt eine Schicht aus hochreflektierendem Gewebe, dem Tapetum lucidum, dazu bei, Licht zu sammeln, indem es kontrolliert reflektiert wird. Die unkontrollierte Reflexion von Licht aus dunkler Aderhaut erzeugt den fotografischen Rote-Augen-Effekt auf Fotos, während die kontrollierte Reflexion von Licht aus dem Tapetum lucidum Augenglanz erzeugt.

KOSTENLOSER QUICK-CHECK-TERMIN




2018-12-07T11:20:23+02:00 Blog|