Sehen

Um perfekt zu sehen, hat die Natur das Auge so konstruiert, dass die Hornhautkrümmung, die Linsenbrechkraft, die Gesamtbrechkraft und die Länge des Augapfels präzise aufeinander abgestimmt sind. Bilder in unterschiedlichen Entfernungen sowie bei unterschiedlicher Helligkeit können somit scharf gesehen werden.Die in das Auge einfallenden Lichtstrahlen werden von der Hornhaut und der Augenlinse gebündelt und gebrochen, so dass sie sich auf der Netzhaut in einem Brennpunkt treffen.

Durch Akkommodation werden die einfallenden Lichtstrahlen entsprechend der Entfernung des betrachtenden Gegenstandes stärker gebrochen. Dadurch kann ein nicht-fehlsichtiges Auge auch kleine Details in der Nähe erkennen. Die Akkommodation erfolgt durch eine Veränderung der Linsenkrümmung; für eine scharfe Abbildung eines nahen Gegenstandes verstärkt sich die Linsenkrümmung, bei einem entfernten Gegenstand flacht die Augenlinse ab.

Durch wechselnde Pupillengröße wird der Lichteinfall ins Auge geregelt; bei Helligkeit verengt sich die Pupille, bei Dunkelheit wird sie größer. Dadurch werden Tiefenschärfe und Kontrastsehen beeinflusst.

Von der Netzhaut werden die empfangenen Lichtsignale in Nervenimpulse umgewandelt, die von den Sehnerven an das Gehirn weitergeleitet werden.

Für das räumliche Sehen werden die Bildinformationen beider Augen zu einem einheitlichen Seheindruck verarbeitet.