Im Dunkeln lesen bedeutet eine große Anstrengung für die Augen. Um kleine Buchstaben auch wirklich erkennen zu können, sind die Augenmuskeln ständig angespannt und somit ist die Linse auf die Größe der Buchstaben eingestellt. Durch die weit geöffnete Pupille wird das Bild unscharf und die Farbkontraste werden schließlich schwach. Dies führt zu Kopfschmerzen und geröteten Augen, was zwar nicht direkt schädlich ist für die Augen, jedoch auf lange Zeit tatsächlich zur Kurzsichtigkeit führen kann. Je länger man im Dunkeln liest, desto größer ist das Risiko, dass dies zur Fehlsichtigkeit führen könnte.
Deshalb: Auch wenn das Lesen im Dunkeln, unter der Bettdecke gemütlich ist :), sollte man dies kurz halten!