Meist ist eine FEMTO-LASIK möglich und empfehlenswert. Vor der Operation werden während der Voruntersuchung alle für die refraktive Chirurgie nötigen Messungen ,wie die objektive Bestimmung der refraktiven Werte, der Augeninnendruck, die Hornhautdicke, sowie die Hornhautbeschaffenheit und -oberfläche durchgeführt. Falls notwendig kann zum Beispiel auch eine Endotelzellmessung, also eine besondere Messung der Hornhautrückseite, durchgeführt werden. Erst nachdem alle Messungen analysiert wurden und eine Refraktion sowie die ärztliche Untersuchung erledigt sind, kann der Arzt, natürlich mit Ihnen gemeinsam, feststellen, welche Operationmöglichkeit für Sie die geeigneteste ist. Eine Femto-Lasik wird in den meisten Fällen möglich sein. Allerdings kann es zum Beispiel aufgrund einer dünnen Hornhaut, oder einer Unregelmßigkeit der Hornhautoberfläche ratsam sein, aus Sicherheitsgründen eine LASEK bzw. eine PRK durchzuführen. Auch wenn Sie Kampfsport ausüben oder einer Arbeit nachgehen, bei der es mal zu einem Kopftrauma oder einer Augenverletzungen, zum Beispiel durch einen Schlag kommen könnte, kann eine LASEK, ebenfalls aus Sicherheitsgründen, besser sein. Manchmal ist die LASEK/PRK angebracht, obwohl die ersten zwei Tage sehr unangenehm sind und der ganze Regenerationsprozess länger dauert. Dabei sollte man nicht vergessen, dass der Excimer-Laser für beide Behandlungs-Methoden derselbe ist, das Ergebnis also im Endeffekt gleich ausfallen wird.