1.Schritt.
Am vorderen Bereich des Auges befindet sich die Hornhaut.
Sie ist durchsichtig und hat die Form eines Kugelabschnittes.
Die Hornhaut besteht aus nicht durchblutetem Gewebe und ist im Durchschnitt ungefähr eine halbe Millimeter dick.
Der Femtosekundenlaser schneidet eine sehr dünne kreisrunde Hornhautlamelle, auch als Flap bezeichnet, von ca. einem zehntelmillimeter Dicke. Die Hornhautlamelle wird aufgeklappt.

 

2. Schritt
Die nun freigelegte Hornhautschicht wird durch eine gezielte Abtragung des Gewebes mit dem Excimer- Laser optimiert. Die Korrektur der Fehlsichtigkeit entsteht durch die Korrektur der Lichtbrechung an der Hornhaut..

Die LASIK Methode wurde schon millionenfach angewendet und ist die am häufigsten benutzte Korrektur von Fehlsichtigkeiten. Der Eingriff gilt unter Medizinern als schnell, unkompliziert und sicher.
Komplikationen ergaben sich in der Vergangenheit hauptsächlich beim Schneiden des Flaps mittels eines sehr dünnen Messers (Mikrokeratom). Genau aus diesem Grunde empfehlen wir die Femto- LASIK, da eine der wenigen existierenden Fehlerquellen ausgeschlossen wird.

Die Korrektur der Fehlsichtigkeit selbst erfolgt durch einen computergesteuerten Abtrag von Hornhautgewebe. Dadurch wird die Brechkraft der Hornhaut verändert und die Fehlsichtigkeit aufgehoben. Dieser Vorgang dauert nur wenige Sekunden und ist schmerzfrei. Im Anschluss daran wird der Flap wieder zurück geklappt.
Aufgrund von Adhäsionskräften liegt die Hornhautlamelle sofort wieder fest und präzise an ihrer ursprünglichen Stelle.