Wahrnehmungsstörungen

//Wahrnehmungsstörungen

Wahrnehmungsstörungen

Für uns Menschen ist es zur Orientierung in unserer Welt wichtig, dass die Sinne alle sehr gut zusammenspielen. Was geschieht allerdings, wenn dieses perfekt ausgeklüngelte System einen Defekt hat. Wir alle sind nicht perfekt. Fällt also ein Sinn teilweise oder ganz aus, müssen die anderen Sinne versuchen den fehlenden oder schwach arbeitenden Sinn mit auszugleichen. Eine sogenannte Sinnesstörung kann schon im Mutterleib falsch oder nicht ausreichenden sich entwickeln, wobei die Entwicklung des Tastsinns hier eine große Rolle spielt. Sobald er sich nicht richtig ausprägt kommt es zu Störungen oder Fehlbildungen der anderen Sinne.
Auch Krankheiten können dazu führen das Sinne teilweise nur vorübergehend aber auch dauerhaft ausfallen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Ausfall des Geruchssinnes für die Dauer einer Schnupfenerkrankung. Die Nase ist einfach angeschwollen und kann nicht richtig funktionieren.
Auch durch Unfälle können Sinnesorgane zerstört oder die Nervenbahnen unterbrochen werden.
Wenn ein Sinn ausfällt prägt sich oft ein anderer Sinn noch besser aus. So haben blinde Menschen ein besseres Gehör und besseren Tastsinn. Auch von Geburt an Schwerhörige können besser Tasten und reagieren auf Schwingungen wesentlich besser als hörende Menschen. Durch Lippenlesen ist es vielen Hörgeschädigten möglich zu ersehen was sein Gegenüber zu berichten hat. Wenn die chemischen Sinne, Geruchs und / oder Geschmackssinn, ausfallen kann der Betroffene durch den Sehsinn eine Assoziation zum Geruch und Geschmack herstellen. Er schmeckt dann aus der Erfahrung heraus, salziges, süßes, saures, bitteres und herzhaftes, kann aber die Geschmacksfeinheiten nicht mehr wahrnehmen.
Auch kommt es vor, das eine Gefühlsstörung bei einem Menschen entstehen kann. Da gibt es die verschiedensten Arten, wie z.B. Berührungsstörung, da kann nicht mehr unterschieden werden zwischen heiß und kalt oder aber auch keine Druckempfindung mehr. Besonders gefährlich wird es für den Betroffenen, wenn kein Schmerzempfinden mehr vorhanden ist.
Der stetige Fortschritt in der Medizin macht es möglich viele Defekte auszukorrigieren, aber solange nicht alle Sinnesstörungen geheilt werden können, muss der Betroffene mit anderen Sinnen versuchen das Defizit auszugleichen. Unterstützende Hilfsmittel kompensieren soweit es geht den fehlenden Sinn und die Sinne arbeiten ja auch so gut wie möglich füreinander.

2018-03-17T16:11:38+00:00 März 17th, 2018|Blog|