Bei einer Netzhautablösung löst sich wie der Name schon sagt die Netzhaut am Augenhintergrund ab. Wenn das der Fall ist nehmen die Betroffenen meistens Lichtblitze oder kleine von oben herabfallende schwarze Pünktchen wahr. Behandelt man eine Ablösung der Netzhaut nicht kann diese zur Blindheit führen. Bei Verdacht einer Netzhautablösung sollte sofort ein Augenarzt aufgesucht werden. Die Netzhaut besteht vor allem aus Sinneszellen welche Sehinformationen registrieren und weiterleiten. Eine Lösung der Netzhaut beeinträchtigt das Sehen daher stark. Besonders gefährdet eine Netzhautablösung oder einen Netzhautriss zu erleiden sind Menschen die eine hohe Myopie haben. Die Krankheit kann auch familiär bedingt auftreten. Wie schnell eine Netzhautablösung voran schreitet kann man nicht genau sagen das hängt ganz von ausmaß der Ablösung ab. Je früher eine Ablösung der Netzhaut festgestellt wird desto höher sind die Heilungschancen. Auch ein Gesichtsfeldausfall kann durch eine Netzhautablösung vorkommen. Dabei breitet sich von bestimmten Bereichen der Netzhaut ein schwarzer Schatten aus, der immer größer wird. Der Schatten beginnt dann meistens an der Stelle wo die Ablösung der Netzhaut festgestellt wurde. Vergrößert sich der Schatten so ist das ein Zeichen dafür das die Ablösung voranschreitet. Eine Netzhautablösung kann auch frei von Symptomen sein zum Beispiel wenn die Lösung der Netzhaut in den Randbereichen begonnen hat. Wie stark Symptome bei einer Netzhautablösung hervortreten hängt davon ab welcher Bereich der Retina ( Netzhaut ) betroffen ist, ist die Ablösung nahe dem Zentrum ( Makula ) ist das Sehen stark beeinträchtigt. Eine Erkrankung im Glaskörper des Auges kann ebenfalls Grund für eine Retina Ablösung sein. Der Glaskörper beinhaltet eine Flüssige/ Gelartige Substanz welche das Auge zu circa zwei dritteln ausfüllt und ihm seine Form gibt. Er spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Stabilität der Netzhaut da er mit seiner Substanz die Retina an den Augenhintergrund drückt.